Diese Blaumeise füttert junge Meisli in einem Nistkasten
Die   Reinigung   der   Nistkästen   erfolgt   in   der   Regel   durch   einsatzfreudige,   selbständig   arbeitende   Zweierteams.   Sämt- liche   Nistkästen   werden   kontrolliert,   gereinigt   und   falls   es   nötig   ist,   auch   ersetzt.   Am   vorhandenen   Nistkastenmaterial kann auch bestimmt werden,  welcher Vogel im Nistkasten gebrütet hat.
Nistkästen:
Die   Hauptaufgabe   in   unserem   Verein   ist   die   Betreuung   der   rund 200   Nistkästen   auf   Goldacher   Gemeindegebiet.   In   erster   Linie handelt   es   sich   um   Meisenkösten   (der   Kohl-,   Blau-,   Sumpf-, Tannen-,   und   Haubenmeisen).   Weitere   Höhlenbrüter   sind   die Trauerschnäpper,    die    Klaiber    und    die    seltenen    gewordenen Gartenrotscwänze.   Nistkästen   sind   ein   künstlicher   Ersatz   von natürlichen   Baumhöhlen.   Die   jährliche   Reinigung   kann   zwischen September   und   Ende   Februar   erfolgen.   Vor   Spechten   schützt ein   Metallblech   rund   ums   Einflugloch.   Nach   etwa   10   Jahren müssen   die   Kästen   repariert   und   wenn   dies   nicht   möglich   ist, ersetzt   werden.   Dies   ist   mit   grossem   Zeitaufwand   und   mit erheblichen    finanziellen    Mitteln    verbunden.    Nistkästen    sind nicht   nur   für   Vögel   attraktiv,   sie   werden   auch   von   (Hornissen, Wespen    und    Hummeln),    sowie    von        Sieben-    schläfern    und Haselmäusen    gerne    benutzt.    Weil    diese    Tiere    auch    ein Exitstenzrecht haben, werden sie sebstvertändlich geduldet.
Nach   der   Reinigung   wird   die   ausgewertete   Liste   mit   dem   Plan   der   kontrollierten   Kästen   dem   Vogelschutzobmann zugestellt.
Wenn   jemand   an   einer   Nistkastenreinigung   teilnehmen   möchte,   so   melde   er   oder   sie   sich   beim   Vogelschutzobmann   Kuno Feurer   oder   bei   einem   BirdLife   Mitglied   per   Telefon   oder   mit   E-Mail   an.   Die   Reinigung   findet   einmal   im   Jahr   im   Herbst oder im Frühling statt. Sie muss bis Mitte März beendet worden sein.