Die   geselligen   Bienenfresser   erbeuten   von   Leitungen   oder   Ästen   aus   Bienen, Wespen,   Hummeln,   Libellen   und   andere   fliegende   Insekten.   Den   Hinterleib stechender   Insekten   reiben   sie   mehrmals   auf   einem   harten   Untergrund,   um den     Stechapparat     zu     entfernen.     Für     die     Jungenaufzucht     bauen     diese kolonienbrütenden     Vögel     rund     1,5     m     lange     Höhlen     in     steile,     weiche Uferböschungen   oder   Sandgruben.   Den   Winter   verbringen   sie   im   südlichen Afrika, wo sie mitlerweile auch brüten. Merkmale:   Bis   zu   29   cm   lang,   Gelb-rotbraun,   Unterseite   türkisblau,   Kehle   gelb, Schnabel lang, leicht nach unten gebogen. Der   Bienenfresser   ist   in   der   Schweiz   zwischen   April   bis   Oktober   regelmässig   zu sehen.   Seine   Brutzeit   liegt   zwischen   Mai   und   August.   In   der   übrigen   Zeit   sind sie auf dem Vogelzug.    
Der Bienenfresser
Teil 1
Teil 2